Stadtmauer/Ringmauer

Die Stadtmauer mit ca. 1 km Länge wurde in der 2. Hälfte des 14. Jh. errichtet, nachdem die Grafen von Nassau für den Ort im Jahr 1348 Stadtrechte erwirkt hatten. Die weithin sichbare Stadtmauer ist teilweise oberhalb der Häuser des alten Ortskerns in den Hang  gebaut und man kann sie auf einem Rundweg erkunden und schöne Ausblicke genießen.

Von den ehemals acht Türmen sind sieben zumindest in Resten erhalten. Hierzu gehören u.a. der Torturm, der Ackertsturm mit der Ackertspforte und der Schiefe Turm.
 

Schiefer Turm                                                   The Leaning Tower

Der Schiefe Turm stellt den bekanntesten Teil der Dausenauer Stadtbefestigung dar. Seine Schiefstellung hat zu allerlei Vermutungen und Legenden geführt. Nüchtern betrachtet bildet er mit einer Neigung von 5,81 Gon, entsprechend 5,22 Grad den schiefsten bekannten Turm. Weil er angeblich eine Ruine darstellt, wurde er nicht in das Guinness Buch der Rekorde aufgenommen. Diese Ehre kommt dem Kirchturm von Suurhusen in Ostfriesland zu, der aktuell eine Neigung von 5,19 Grad aufweist.

Diese beiden Türme übertreffen den Kirchturm von Frankenhausen in Thüringen und den bekannten Turm von Pisa mit ihrer Neigung beträchtlich. Aufgrund ihrer Höhe wirken die letztgenannten Türme jedoch schiefer.

The Leaning Tower ist the most popular part of the City walls of Dausenau. Its tilting has lead to many legends and presumptions. Rationally speaking it has an tilting of 5,81 gon, respectively 5,22 degrees, known as the most tilted tower. It wasn’t warranted an entry in the Guinness Book of World Records as it is allegedly a ruin. This honour belongs to the Church Tower of Suurhusen in Ostfriesland which has a current tilting of 5,19 degrees.

Both of these towers are more inclined than the Church Tower of Frankenhausen in Thüringen and the Leaning Tower of Pisa. Due to the heights of the last-mentioned they appear to be more slanted than the others.

 

Schiefer Turm ohne Dach,
Zustand vor 1929, Dorfseite

The Leaning Tower without a roof, condition before 1929, on the village side

  

Die Schiefstellung des Dausenauer Turmes ist auf folgende Gründe zurückzuführen:
Bodenuntersuchungen haben ergeben, dass er
bergseitig auf massivem Fels, talseitig auf steinigem, lehmhaltigem Boden aufsitzt, was
schon früh zu einer leichten Neigung geführt hat. Im 19. Jahrhundert gab es folgende Änderungen. Die an den Turm anschließende Stadtmauer wurde
mit der Pforte abgebrochen.

Die Straße in Richtung Nassau wurde um ca. 2
Meter tiefer gelegt. Dadurch verlor der Turm seine Stützen. Durch die Schiffbarmachung des Lahn
wurde der Grundwasserspiegel angehoben, außerdem brachte der stetig anwachsende Verkehr weitere Erschütterungen, verursacht insbesondere durch die Lastkraftwagen, was in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu zunehmender Neigung und schließlich zu einer leichten Drehbewegung führte.

Reasons for the tilt of the tower in Dausenau are:
examinations of the ground have found that it is built on massive stone on the hillside, the valley side on stoney, clayey soil, which lead to an early tilt. The following changes happened in the 19th century: the gateway disconnected the wall attached to the tower.


The road to Nassau was lowered by 2 metres. As a result the tower lost its support. Making the Lahn navigable meant raising the groundwater level, also the growth in traffic volumes, especially lorries, caused further vibrations which increased the tilting in the first half of the 20th century and also caused a slight rotation.

 


Das Foto zeigt den Zustand des Turmes vor 1929 aus Richtung Nassau gesehen

 The photo shows the condition of the Tower before 1929 coming from the direction of Nassau

 

 

Das Foto zeigt den Turm mit dem 1929 aufgesetzten massiven Dach

 The photo shows the Tower with the massive roof put on in 1929

  
Man entschloss sich schließlich 1950, das schwere IIDach des Turmes zu entfernen und das Mauerwerk um 7,5 Meter abzubrechen. Regelmäßige Messungen lassen seitdem keine zunehmende Neigung mehr erkennen.

It was decided in 1950 to remove the massive roof and to reduce the height of the walls by 7,5 metres. Regular measurements have not shown any increase in tilting since.

Schiefer Turm im Frühjahr 2014 mit Eingang über den ehemaligen Wehrgang

The Leaning Tower, spring 2014, with the entrance via the wall-walk

 

UA-39925804-1