Altes Rathaus                                            The Old City Hall


Dieser Fachwerkbau mit massivem Steinsockel wird als das zweitälteste spätgotische Fachwerkrathaus Deutschlands bezeichnet.

This notable half-timbered building with its massive stone base is referred to as the second eldest late Gothic half-timbered house in Germany.
 

 

 

Sein Obergeschoss ist lahnseitig auf die Stadtmauer aufgesetzt. Der Wehrgang der Stadtmauer führte beiderseits durch das Haus. Der die Obergeschosse einst tragende Mittelpfeiler aus Eichenholz konnte vor der in den 80er Jahren des 20. Jh. erfolgten Rekonstruktion unter weitgehender Verwendung von Original-teilen dendrochronologisch (durch Vergleich der Jahresringe) untersucht werden. Dies ergab das Fällungsjahr 1432.

Das Gebäude mit den lahnseitigen Walmdach diente Dausenau als Rathaus und Verwaltungs-
sitz und bot dem örtlichen Gericht die Möglichkeit, Personen festzusetzen.

Nachdem die Gemeinde 1830 ein neues Rathaus mit Schule etwa 100 Meter lahnaufwärts errichtet hatte, geriet das Haus allmählich in Verfall. Dieser wurde verstärkt durch einen Artillerieeinschlag in den letzten Kriegstagen des Jahres 1945.

Vor der Restaurierung wurde das Haus an die Verbandsgemeinde Bad Ems übertragen.

Es wurde zum nationalen Denkmal erklärt und
mit hochwassersicherer Betonwanne rekonstruiert. Das Kellergeschoss nimmt Archivalien der Verbandsgemeinde sowie mehrerer Ortsgemeinden auf, die Obergeschosse werden gelegentlich zu Sitzungen und offiziellen Veranstaltungen sowie zu privaten Feiern genutzt.

The upper floor on the riverside was built on the city wall. The wall walk along the battlements passed through the house. The central pillar made of oak which once stemmed the upper floors was examined by dendrochronologists (tree-ring dating) before it was reconstructed in the late 20th century using to a large extent the original parts. This revealed 1432 as the year it was cut down.


The building which has a hipped roof on the riverside served as a city hall and administrative centre and was also used by the local court to detain people.

The house slowly began to disintegrate after the community 1830 built a new city hall approximately 100 meters further up the Lahn. This process was quickened by an artillery attack at the end of the Second World War.

Before it was restored the city hall was given over to the association of municipality (Verbandsgemeinde) in Bad Ems.

It was declared a national monument and was reconstructed with a flood-proof concrete trough. The archivals of the Verbandsgemeinde and many of its towns are stored in the basement. Occasionally the upper floors are used for meetings and official events as well as private functions.

 

UA-39925804-1